Pfaffenseen-Rundwanderung

Landschaftlich großartige Rundtour von der Hütte zur Plantapatschhütte, weiter über die zierlichen Pfaffenseen zum Gipfel und zurück zur Hütte.

Aufstieg
Der Steig Nr. 8A führt gleich hinter der alten Pforzheimerhütte gut 100 Höhenmeter nach Osten hinauf, ehe er dann immer auf selber Höhe über den sonnigen, panoramareichen Südwesthang des Schlinigtales Richtung Plantapatschhütte führt. Nach einer knappen Stunde erreichen wir die alte Schafhütte 2336m wo das Gelände flacher und lieblicher wird. Von hier weiterhin östlich am oberen Waldrand weiter über den lichtvollen Hang mit großartigem Ortlerblick und nach insgesamt 2 Stunden erreichen wir die schön gelegene Plantapatsch Hütte 2150m (immer gut beschildert und markiert).
Von der Plantapatsch Hütte (Bergstation des Sesselliftes, bewirtschaftet bis Anfang Oktober – bis hierher kann man in den Sommermonaten natürlich auch mit dem Lift hochfahren. Viele gehen dann über diesen Höhenweg 8a zur Sesvennahütte) führt ein gut beschilderter Weg nach Norden in Richtung Pfaffenseen bzw. Watles. Nach ca. 200 Metern kommt ein weiterer Wegweiser, der nach rechts (nordöstlich) zu den Pfaffenseen weist. Wir folgen diesem Weg, der bald das Pistengeländen verlässt, und erreichen nach ca. 20 Minuten den ersten, großen, in einer Mulde schön eingebetteten Pfaffensee 2222m.
Eine Umrundung dieses zierlichen Sees ist allemal lohnend: In den ersten Vormittagsstunden spiegelt sich im kristallklaren Wasser von Osten her die strahlende Morgensonne; nach Süden wird der zauberhafte Rahmen mit der mächtigen, weißen Gestalt des Ortlers geschmückt, und, besonders im Frühsommer, erstrahlen rundherum die bunten Blumenmatten: Eine großartige Lichtungsstätte wo jeder eingeladen wird staunend die tiefe, schweigsame Sprache des Ortes wahrzunehmen! Am Auslauf des Sees nach Osten erblicken wir den etwas kleineren Zwillingssee. Der gut markierte Steig führt nun nordöstlich über lichtvolle, aussichtsreiche Hänge Richtung Schafberg weiter. Schön ist von hier der Blick nach Osten zu den Gipfeln der Matscher und Planeiler Bergen.
Auf einer Höhe von ca. 2400m, unweit vom Schafberg, gelangen wir dann zu einem Wegweiser: Der Weg zum Watles kehrt nun abrupt nach links und führt meist am aussichtsreichen Kamm entlang nach Südwesten zum Gipfelkreuz des prächtigen Panoramagipfels auf 2555m.
Es ist eine großartige Aussichtskanzel über den Vinschgau mit einem 360° Panorama das sicherlich zu den schönsten im Tal gehört.
Wir steigen nun vom Gipfel nach Südwesten in Richtung der Bergstation des oberen Sesselliftes ab, wo wir unweit des Sattels (ca. 2500m) zum Wegweiser kommen, der nach Norden zur Sesvennahütte weist. Wir folgen also den Steigspuren, die nordwestlich zum „Mairl“ („Auf dem Mäuerle“) 2338m, dem Sattel zwischen Schliniger- und Zerzertal, hinab führt. Von hier folgen wir nun dem markanten Steig Nr.8, der uns westlich zur alten Schafhütte 2336m und von hier nordwestlich zur Hütte zurück führt.

Gehzeiten:
a) Von der Sesvennahütte 2256m bis zur Plantapatschhütte 2150m: ca. 2 Std.
b) Von der Plantapatschhütte 2150m bis zum Watles 2555m über die Pfaffenseen und den nach rechts ausholenden Steig Richtung Schafberg: 2 Std.
c) vom Watles 2555m zurück zur Sesvennahütte: 1,5 Std

Gesamtgehzeit: 5,5 Std.
Höhenunterschied: gut 300m