Rasass Spitze 2.941 m

Sehr lohnender, landschaftlich toller Aussichtsberg über der Sesvennahütte

Aufstieg:
Von der Sesvennahütte 2256m etwa 400m nördlich in Richtung Schlinigpass, dann am Wegweiser zur Rasaßspitze verlassen wir den breiten Weg nach rechts und folgen den RW Markierungen (Grasgelände), die uns im Zickzack zum Murmentensee 2419m hochführen. Faszinierend ist hier der Blick nach Süden zu den Ortlerbergen und zur alten Pforzheimerhütte, geschmückt von einer nahe liegenden Lacke.
Von hier, vorbei an den Mauerresten einer alten Hirtenhütte geht’s dann nördlich hinauf zu einem Sattel, wo die Markierungen dann östlich weiterführen. Es folgen einige schön gestufte Mulden: in der obersten, auf 2700 Metern, am Fuße der Rasass Spitze, befindet sich noch eine schöne Lacke. Von hier führen die Markierungen über unschwieriges Gelände nach rechts hoch zum breiten Rücken, der sich bis zum Vorgipfel erstreckt. Richtung Norden den Grat entlang (Trittsicherheit erforderlich) weiter zum Panoramaberg mit seinem stattlichen Gipfelkreuz. Der 360° Rundblick ist einmalig: Von der Sesvennagruppe im Westen im Uhrzeigersinn weiter über Lischanagruppe, Rojenberge, Ötztaler bis zu den Ortlerbergen.

Aufstiegszeit: gut 2 Std.
Höhenunterschied:  700m

Weitere Aufstiege:
a) Von Rojen über den Schwarzen Kopf in 3,5 Std.
b) Von der Haider Alm über Grünsee und Seebödenspitze in 3,5 Std.
c) Von Schlinig über das „Mairl“, Vernung Spitze und Vernungkopf in 3,5 Std.

Hinweise:
Für geübte Bergwanderer stellt dieser Gipfel keine Probleme dar. Am Gipfelgrat ist besonders bei Nässe oder Schnee Trittsicherheit erforderlich. Sehr lohnend auch als Überschreitung zu oder von Grionkopf, Seebödenspitze oder Vernung Spitze. Beliebte Skitour von der Sesvennahütte aus.