Die Uinaschlucht

Unweit von der Hütte, auf Schweizer Seite, befindet sich eine der größten Attraktionen des Gebietes: Der wildromantische Felsenweg durch die Uinaschlucht.
Ein faszinierendes Wanderziel für Groß und Klein!

Von der Hütte folgen wir nördlich dem flachen Steig Nr. 18, der uns in einer knappen halben Stunde zum Schlinigpass führt. Es ist die Staatsgrenze zur Schweiz, doch hier finden wir weder einen Kiosk mit den guten Schweizer Schokoladen, noch eine Gendarmerie (Ausweis sollte man aber trotzdem dabei haben!). Nur ein Kreuz, ein unauffälliger Grenzstein und eine trichterförmige Mauer, die im Sommer beim Viehauftrieb verwendet wird, um das Vieh zu zählen und zu „verzollen“, sind die Merkmale dieser hoch alpinen Grenze. Hier wird nämlich seit 400 Jahren das Malser Jungvieh zur Sommerweide gebracht, da die Schweizer mit ihren Rindern nicht durch die gewaltige Schlucht heraufkommen. Auf der linken Seite befindet sich eines der größten Hochgebirgsmoore Südtirols und, nachdem es sich um eine Wasserscheide handelt, kann man das Schicksal des sich scheidenden Wassers nachvollziehen: Nördlich endet das frische und „heile“ Bergwasser von „Rasass“ in das Schwarze Meer; südlich geht es hinab in Richtung Adria.

Vom Schlinigpass führt der Steig nun abwärts zum „Läger“ (Gross Lager / Sursass) auf etwa 2150 m, wo an einem großen auffälligen Stein ein Weg zur den Rimsseen bzw. zur Lischanahütte abzweigt. Von hier ist es zur Schlucht nicht mehr weit. Das Tal wird immer enger und plötzlich befinden wir uns auf dem schattigen, tief in die rund 800 m hohe, senkrecht abfallende Felswand ausgesprengten Weg, begleitet vom lauten Lärm des tosenden Wassers. Der gut gesicherte und relativ breite Steig übermittelt uns bald ein sicheres Gefühl, bis es nach der letzten Galerie plötzlich wieder hell wird und sich ein schönes Seitental des Unterengadins eröffnet. Am Fuße des mächtigen Piz S-chalambert erblicken wir die saftigen Bergwiesen von Uina Dadaint, einem Hof, der uns erstmals eine typische Engadiner Stimmung übermittelt.

Gehzeiten:
Sesvennahütte – Schlinigpass 30 Min. Schlinigpass – Uinaschlucht 30-40 Min. (evtl.) Uinaschlucht – Uina Dadaint 30 – 45 Min. Wer evtl. ganz hinaus ins Unterengadin nach Sur En will, muss von Uina Dadaint nochmals ca. 2 Stunden dazutun.